Lehse- und Rächdschreipschwirigkaitn adeh!

Schwache und gute Rechtschreiber – egal welcher Altersstufe - unterscheiden sich darin, dass die „Schwachen“ den Zugriff auf ihren Bilder-Erinnerungsspeicher  (Wort-/Schriftbilder) temporär oder permanent NOCH ungenutzt lassen. So hat beispielsweise nahezu jeder fünfte AHS-Schüler Probleme beim Lesen und Rechtschreiben. Dabei handelt es sich oft nur um eine schlechte Lernstrategie.

Das von mir angebotene, von Robert Dilts entwickelte, spezielle Training gibt es bereits seit etwa 20 Jahren, ist aber im deutsch-sprachigen Raum noch wenig bekannt. Es gilt, das Manko der Lese-Rechtschreib-Schwäche (LRS) zu erkennen und zu beheben. Dabei wird die Verknüpfung zu einem visuell erinnerten Bild und einem guten Gefühl hergestellt, was zu einem sicheren und guten Ergebnis führt. Das Training wird bei „rechtschreibschwachen" Schülern und auch Erwachsenen erfolgreich eingesetzt. Ziel des Trainings ist es, die Befähigung zum selbstständigen Umgang mit der Rechtschreibung im Alltag zu vermitteln, sodass möglichst wenig fremde Hilfe notwendig ist. Das Training erfordert - sofern nicht andere Hinderungsgründe vorliegen - nur wenige Stunden.

 Beim Rechtschreiben geht es darum, dass ein Wort in Art und Anordnung der Buchstaben
 

1. eindeutig (z.B. lt. Duden) festgelegt ist und demnach 

2. „bild-getreu" auf Papier reproduziert werden soll.

 

Dabei gibt es keinen Spielraum für Varianten bei der Wiedergabe des Wortes (sonst erfolgt eine „Schlechtschreibung"). Häufig weichen Buchstaben in Art (z.B. weiche/ harte Laute) und Anordnung (z.B. Doppel-, Dehn-, stumme Laute) von der Aussprache ab. Wenn also ein „Wort-Bild" visualisiert nicht zur Verfügung steht, muss auf den gehörten oder gar gefühlten Eindruck ausgewichen werden. Dies erklärt, warum gerade die genannten Buchstaben bzw. Laute die häufigste Ursache von Fehlschreibungen hervorrufen. Auch die komplizierteren Fälle, bei denen es zum Vertauschen oder Weglassen von gut hörbaren Buchstaben kommt, hängen oft damit zusammen. Die Folgen von LRS können Leseschwäche, Lese-Unlust, Schreibunlust, schlecht lesbare Handschrift usw. sein.

Zahlreiche Untersuchungen bestätigen die Erfolge dieser Rechtschreibstrategie, die uns befähigt, jedes Wort korrekt zu buchstabieren bzw. zu schreiben und damit unser Potential um ein Vielfaches zu erweitern. Dabei geht es in erster Linie um das  „gewusst wie", nicht um das Einüben möglichst vieler Wörter. 

Wenn Sie wissen wollen, wie das Training funktioniert, wie Sie für sich selbst oder Ihr Kind erfahren, dass Lernen, richtiges Schreiben und Lesen Spaß machen können, dann freue ich mich auf Ihre Anfrage. 

 

Von allen Welten, die der Mensch erschaffen hat, ist die der Bücher die Gewaltigste! Heinrich Heine

 

 

Von seinen Eltern lernt man lieben,

lachen und laufen.

Doch erst wenn man mit Büchern in Berührung kommt, entdeckt man, dass man Flügel hat.